8th
MAI

Langfristig Energie und Kosten sparen im Energiesparhaus

Haus

Foto

©panthermedia.net Andreas Weber

Beim Energiesparhaus gibt es mehrere Kategorien, die unter den Sammelbegriff fallen, so beispielsweise das Nullenergiehaus oder das Passivhaus. Wer sich für den Bau eines Energiesparhauses entscheidet, profitiert von zahlreichen Möglichkeiten, Kosten auch langfristig einzusparen. Das beginnt bereits beim ökologischen Baukonzept, das optimale Wärmedämmung garantiert oder Wärmegewinnung durch Solaranlagen mit einbezieht. Ein weiterer Aspekt der Kosteneinsparung ist die staatliche Förderung, die Bauherren beantragen können. Dass darüber hinaus die Umwelt nachhaltig geschont wird, ist ein erfreulicher Nebeneffekt auch für nachfolgende Generationen.

Kosteneinsparungen beim Energiesparhaus von Anfang an

Je nach Typ des Energiesparhauses können Energiekosten nicht nur eingespart werden, sondern es kann durch Stromeinspeisung auch bares Geld verdient werden. Damit Energie nicht unerwünscht entweichen kann, gehören eine optimale Dämmung der Außenwände und des Daches ebenso zum Baukonzept wie mehrfach verglaste Fenster. Auch die Nutzung erneuerbarer Energien wie Geothermie oder Bioenergie können bei der Planung eines Energiesparhauses mit aufgenommen werden.

Auch gesundheitlich können die Bewohner im Energiesparhaus profitieren, da es intelligente Baumaterialien gibt, die sowohl für eine positive Energiebilanz, als auch für den Schutz vor Allergien sorgen.

Hohe Reduktion von Energieverbrauch im Passivhaus

Eine Form des Energiesparhauses ist das Passivhaus, bei dem der Heizwärmebedarf besonders niedrig liegt, da es ohne Heizungsanlage auskommt und durch die Bauweise im Winter nicht auskühlt und im Sommer zu warm wird. Alle vorhandenen Quellen, aus denen Energie geschöpft werden kann, wie beispielsweise Sonnenstrahlen oder Elektrogeräte, die bei Inbetriebnahme Wärme abstrahlen, werden beim Passivhaus ausgeschöpft. Damit möglichst viel Wärme genutzt werden kann, werden Passivhäuser mit großen Fenstern – vor allem zur Südseite hin – gebaut und eine optimale Wärmedämmung installiert. Ein kontrolliertes Lüftungssystem sorgt für ein gesundes Raumklima, da die verbrauchte Luft abgezogen wird und Frischluft nicht verloren geht, sondern zum stattdessen als Energielieferant genutzt wird.

Alle Faktoren zusammengenommen sorgen für eine gleichmäßige, angenehme Innentemperatur im Passivhaus das ganze Jahr über.

Weitere Artikel:

  1. Vor- und Nachteile einer Reitbeteiligung
  2. Was einen guten Fahrradhelm für Kinder ausmacht: Überlegungen vor dem Kauf
  3. Ein Süßkraut mit kalorienfreier Süßkaft – Stevia als Zuckerersatz
  4. Tipps für das richtige Einräumen des Kühlschranks